***18. Schreibfortschritt-Telegramm***

Die Seiten mehren und mehren sich. Vorgestern habe ich meinen Tagesrekord gebrochen. 15 Seiten waren es.

Jetzt habe ich auch den richtigen Überblick und kann euch mitteilen, dass es definitiv sieben Kapitel in diesem dritten und letzten Teil werden. Im Moment bin ich mitten im sechsten Kapitel.

Der Epilog – das hatte ich ja schon angekündigt – wird länger als die drei anderen ausfallen, sehr viel länger. Seit meinem Liebesthriller “Silent Love” habe ich irgendwie meine Liebe zu Epilogen gefunden. Man kann damit den Lesern noch so viel “Gutes” tun. Lasst euch überraschen!

Der aktuelle Stand sieht nun folgendermaßen aus:

Kapitel:  6

Seiten:    776

Wörter:  ca. 225.700    und es werden noch einige mehr werden. :D

***Mini-Schnipsel***

Heute mal nur ein kleiner Schnipsel, der vielleicht für etwas Verwirrung sorgt. ;)

Finlay stand plötzlich schneller, als sie schauen konnte und zog sie in seine Arme. Dabei flüsterte er zurück: „Ich werde da sein, aber…“
„Kein aber. Bitte! Es gibt keinen anderen Weg. Arabín wird rechtzeitig hier sein. Halte dich einfach bereit!“
Finlay nickte und nahm ihr Gesicht zwischen seine Hände. „Es ist schwer zu glauben, dass es funktionieren wird. Aber wenn jemand
etwas Unmögliches möglich gemacht hat, dann warst es immer du.“ Sanft küsste er ihren Mund. Mit einem Augenzwinkern zu Ayana sagte er: „Dieser Kuss war längst fällig. Ich denke, dass Ayana ihn verkraften kann. Ist es nicht so?“
Ayana nickte und lächelte das schönste Lächeln, das Elea jemals an ihr gesehen hatte.

pexels-photo-164018

***Mini-Textschnipsel***

Ihr seht, im Moment ist ziemlich viel los hier auf meinem Blog. Das ist immer so, wenn ich mich auf der Zielgeraden befinde. Noch dazu komme ich gerade so gut voran, was meine Aufregung , Vorfreude und Mitteilsamkeit nur noch mehr steigert.

Bin jetzt im Übrigen schon bei über 201.000 Wörtern.

Heute habe ich die Drachen in Aktion treten lassen. Einen kleinen Einblick, der auch keinen Spoiler enthält, habe ich hier für euch.

IMG_4911

Sie machte eine Pause, in der sie wohl erwartete, dass er auf ihre rhetorische Frage antwortete. Doch er beschränkte sich nur auf ein Brummen, da er gar nicht wusste, was er sagen könnte. Sie hatte ja in allen Punkten recht, aber das konnte er ja schlecht zugeben. Dies wäre nur Wasser auf ihren Mühlen. Sie würde Máruan das Leben nur noch schwerer machen. Also konzentrierte er sich darauf, die etwas versteckt gelegene Höhle zu finden. Er hatte bisher noch nie allein den Weg dorthin finden müssen. Es war stockfinster in dem Berg. Aber dies hinderte die Drachen nicht daran, alles genauso zu sehen, wie die Wandelbaren oder die Akrachoní, da auch sie die Fähigkeit besaßen, die Dunkelheit mit ihren Augen zu durchdringen. Nach zwei Abzweigungen – Alarí hatte den Rest der Strecke geschwiegen – kamen sie endlich in der Höhle an, die von dem leisen gurgelnden Geräusch der Quelle erfüllt war. Máruan hob den Kopf aus seiner Ruheposition heraus. „Ich habe dich schon erwartet. Als ich spürte, dass du unterwegs zu uns bist, habe ich mich gleich zu G’landugha aufgemacht und sie vorbereitet, dass wir wahrscheinlich ihre Weisheit und Weissagung benötigen. Du stattest uns ja in letzter Zeit nur Besuche ab, wenn es um deine Drachenreiterin und ihre Bestimmung geht. “
Arabín sah irritiert zu Alarí, die sich neben ihn gesellt hatte. Sie rollte tatsächlich mit den Augen. Es drängte sich ihm die Frage auf, wie es sein konnte, dass ein Drache oder in ihrem Fall eine Drachin eine derart menschliche Mimik beherrschte, obwohl sie noch nie mit einem Menschen in Berührung gekommen war.
„Du sprichst mit G‘landugha?“, fragte Arabín skeptisch.
„Ja. Hin und wieder tu ich das.“
„Anstatt mit der Quelle zu reden, solltest du dich lieber mit mir unterhalten“, warf Alarí ihm scharfzüngig vor.
Máruan warf Arabín einen finsteren Blick zu.
„Nun erzähl. Was genau führt dich zu uns? Was ist mit den Schatten und mit Darrach? Ist Elea aus der dunklen Welt mit dem bösen Wesen zurückgekehrt, das Darrach vernichten sollte?“

 

***Kopflosigkeit***

Jetzt ist es mir schon zum zweiten Mal passiert. Ich habe euch gestern einen neuen Textschnipsel angekündigt und habe es versäumt , ihn auf die Seite zu setzen,  vor lauter Aufregung wegen des nahenden Endes.  Dies habe ich jetzt nachgeholt. Viel Spaß beim Lesen all jenen, die den kleinen Spoiler gerne in Kauf nehmen wollen. Finlay_samclaflin

***Textschnipsel und Neuigkeiten***

Ich habe für euch einen neuen Textschnipsel, in dem einige Figuren in Aktion treten, u.a. auch Finlay . Der Ausschnitt enthält einen kleinen Spoiler. Es kommt zu einer Wendung, die manche von euch vielleicht erwarten oder sich sogar erhoffen. Wer gerne überrascht werden möchte, sollte ihn nicht lesen. Wie immer findet ihr ihn bei “Band 4″.

Seit gestern habe ich nun einen genauen Überblick, wie viel an Handlung noch kommt. Ich werde heute mit dem dritten Kapitel in Teil III fertig. Dann bleiben tatsächlich nur noch vier Kapitel und in diesen ist auch noch der ursprünglich geplante Epilog als eigenständiges Kapitel enthalten. Für den Epilog habe ich eine ganz besondere Idee, ob ich sie so realisiere, weiß ich noch nicht. Das wird sich dann zeigen. Irgendwie muss ja alles auch zusammenpassen. Wenn ich in dem Tempo wie im Moment weiterschreibe, werde ich mit dem Manuskript vielleicht noch bis Ende des Jahres fertig.

Seit dem letzten Telegramm sind wieder 10.000 Wörter mehr dazu gekommen. Noch 3.500 Wörter, dann habe ich die 200.000-Wörter-Marke geknackt.

Viel Spaß beim Lesen des Schnipsel!!!

Finlay2

Bildquelle: Pinterest

Eine High-Fantasy-Tetralogie um Liebe und Hass