***Covervorstellung – Elea: Das Herz des Drachen***

Hallo ihr lieben geduldigen Elea-Leser!!!

Seit einiger Zeit habe ich mich neben dem Feinschliff an der Rohfassung des Manuskripts auch mit dem vierten Drachen beschäftigt für das Cover beschäftigt. Das Ergebnis seht ihr ja. Er unterscheidet sich zwar nur in der Farbe von seinen drei Vorgängern, aber es stecken trotzdem wieder viele Stunden Arbeit darin. Ich hoffe, das Cover gefällt euch.

Bei Facebook sind in letzter Zeit einige kritische Stimmen zu hören gewesen. Das Cover schreckt tatsächlich Leser davon ab, “Elea” zu kaufen. Aber okay, Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Und ich kann auch nachvollziehen, dass manche das Cover als unprofessionell und zu düster betrachten. Die Düsternis passt allerdings zur Geschichte um Elea und Maél. Dem wird jeder, der sie gelesen hat, auch beipflichten. Unprofessionell ist es definitiv. Das will ich  nicht abstreiten. Ich habe den Drachen selbst gezeichnet und mit nur wenig Hilfe das Cover mit dem Hintergrund vervollständigt . Die Schriftart ist auch nicht gerade spektakulär schön. Aber gerade das Schlichte daran gefällt mir.

Sei’s drum. Die Tetralogie wird nun mit dem blauen Drachen ihren Abschluss finden. Ideen für ein ganz neues Kleid habe ich schon. Irgendwann werde ich die auch mit professioneller Hilfe mit Sicherheit umsetzen.

dracheblauprojekt_5

***Die Überarbeitung schreitet voran***

Vor zehn Tagen teilte ich euch mit, dass ich das Manuskript beendet habe. Derzeit bin ich mit Korrigieren und Überarbeiten beschäftigt. Tomaia, die mich von Anfang an begleitet, wird dann den zweiten und dritten Teil lektorieren. Den ersten hat sie bereits vor ein paar Monaten. Dies wird natürlich auch nochmals Zeit in Anspruch nehmen. Am Ende steht dann ein erneuter, aber auch der letzte Überarbeitungsdurchlauf von meiner Seite aus. Ihr müsst also mindestens noch zwei Monate warten.

Derzeit arbeite ich parallel zum Feinschliff auch an dem Cover, das ich euch hoffentlich bald präsentieren kann.

Der Tag der Veröffentlichung rückt immer näher. Ich kann es nicht glauben. So viele Jahre hat mich Elea begleitet und dann ist mit dieser Veröffentlichung mein Fantasy-Werk abgeschlossen. Ich wollte schon schreiben, dass es dann Vergangenheit ist. Aber das wird es wohl nie sein, da sich immer wieder Leser finden werden – auch noch in ein paar Jahren -, die Elea lesen werden, erst recht, wenn ich Elea ein neues Kleid verpasse, da ich mit dem derzeitigen auf so viele kritische Stimmen stoße.

14274413_1212578115451148_2102897808_o

***6. Januar 2018 – Ein denkwürdiger Tag***

Gerade habe ich das Wort mit den vier Buchstaben unter mein Mammutdokument gesetzt. Ich weiß, noch ist es ja nicht fertig. Es folgt noch die eintönige, nervige und langwierige Überarbeitung. Es wird auch mit Sicherheit nicht bei 917 Seiten bleiben. Es werden noch mehr werden, weil ich bei der Überarbeitung immer mehr ergänze als lösche.
Auch fehlt in dieser Rechnung “Was bisher geschah”. Das muss ich noch für “Teneviola” verfassen. Aber nichtsdestotrotz ist mir ein gewaltiger Felsbrocken vom Herz gefallen. Irgendwie kann ich es noch gar nicht begreifen. Seit November 2011 befasse ich mich mit “Elea”. Man könnte fast sagen, dass eine Ära zu Ende geht.

Am meisten gespannt bin ich auf eure Reaktion auf den Epilog. Da habe ich etwas geändert im Vergleich zu dem ganzen Rest.

Aber eigentlich bin auf alle eure Reaktionen auf alles Mögliche gespannt. Es wird definitiv zu vielen Reaktionen kommen.

IMG_5203

***Epilog***

Es ist soweit. Heute beginne ich den Epilog. Mein Ziel, mit dem Manuskript noch im alten Jahr fertig zu werden, habe ich also knapp verfehlt, aber nur um ein paar Tage. Ich denke, dass sich das trotzdem sehen lassen kann.

Derzeit sieht der aktuelle Stand so aus:

Kapitel: 8 (im letzten der drei Teile)

Seiten: 886

Wörter: ca. 257.400

Die 900-Seiten-Marke knacke ich auf jeden Fall. Somit wäre Elea 4 dann länger als Teneviola. pexels-photo-131203

***18. Schreibfortschritt-Telegramm***

Die Seiten mehren und mehren sich. Vorgestern habe ich meinen Tagesrekord gebrochen. 15 Seiten waren es.

Jetzt habe ich auch den richtigen Überblick und kann euch mitteilen, dass es definitiv sieben Kapitel in diesem dritten und letzten Teil werden. Im Moment bin ich mitten im sechsten Kapitel.

Der Epilog – das hatte ich ja schon angekündigt – wird länger als die drei anderen ausfallen, sehr viel länger. Seit meinem Liebesthriller “Silent Love” habe ich irgendwie meine Liebe zu Epilogen gefunden. Man kann damit den Lesern noch so viel “Gutes” tun. Lasst euch überraschen!

Der aktuelle Stand sieht nun folgendermaßen aus:

Kapitel:  6

Seiten:    776

Wörter:  ca. 225.700    und es werden noch einige mehr werden. :D

***Mini-Schnipsel***

Heute mal nur ein kleiner Schnipsel, der vielleicht für etwas Verwirrung sorgt. ;)

Finlay stand plötzlich schneller, als sie schauen konnte und zog sie in seine Arme. Dabei flüsterte er zurück: „Ich werde da sein, aber…“
„Kein aber. Bitte! Es gibt keinen anderen Weg. Arabín wird rechtzeitig hier sein. Halte dich einfach bereit!“
Finlay nickte und nahm ihr Gesicht zwischen seine Hände. „Es ist schwer zu glauben, dass es funktionieren wird. Aber wenn jemand
etwas Unmögliches möglich gemacht hat, dann warst es immer du.“ Sanft küsste er ihren Mund. Mit einem Augenzwinkern zu Ayana sagte er: „Dieser Kuss war längst fällig. Ich denke, dass Ayana ihn verkraften kann. Ist es nicht so?“
Ayana nickte und lächelte das schönste Lächeln, das Elea jemals an ihr gesehen hatte.

pexels-photo-164018

Eine High-Fantasy-Tetralogie um Liebe und Hass