13. Schreibfortschritt-Telegramm

Nur ganz knapp heute.

Ich befinde mich mitten in Kapitel 4 von Teil III “Opfer und Qualen”, und zwar auf Seite 505.

Es läuft wieder mal wie am Schnürchen.

Parallel dazu bin ich auf der Suche nach einem weiteren Appetithäppchen für euch. Wahrscheinlich wird es eine Textstelle vom Anfang mit Elea und Arabín.

Es gibt ja auch einige Drachenliebhaber unter euch, die ich zufrieden stellen möchte.  :)

Ein Buch schreiben ist wirklich nicht leicht!

Heute muss ich meinen Blog mal wieder nutzen, um euch mitzuteilen, was mich bewegt. Es ist also ein ganz spontaner Beitrag, zu dem ich mich gestern Abend im Bett entschlossen habe.

Was das “Appetithäppchen”  angeht, so werdet ihr euch noch etwas in Geduld üben müssen.

Momentan befasse ich mich sehr viel mit dem Verlauf der Handlung, mit ihren Optionen und Möglichkeiten und vor allem auch mit den daraus resultierenden Konsequenzen für den dritten Band, für den ich übrigens immer noch keinen passenden Titel gefunden habe. :( Ein Buch schreiben ist wirklich nicht leicht! weiterlesen

Sooodele!

Nur eine kurze Info für diejenigen, die es interessiert.

Die Überarbeitung von Teil II “Hoffnungen” ist abgeschlossen.  Meine liebe Lektorin Tomaia werde ich dann die nächsten Tage damit beglücken. Dann kann es auch schon weiter mit Teil III “Opfer und Qualen” gehen. Ca. 40 Seiten habe ich ja schon geschrieben.

Ich bin schon ganz aufgeregt: Es warten auf mich ganz spannende und schwierige Kapitel…

Noch eine Ankündigung:

Im nächsten Beitrag erwartet euch wieder ein Appetizer. :)

Sonnenuntergang MeerDieses Bild hat etwas zu bedeuten !!!

Wieder zu Hause mit einem Buchtipp in der Tasche!

Hallo liebe Leseratten!

Seit Sonntag hat mich Deutschland wieder in seine Gefilde aufgenommen. Bin ich froh! Das Sprichwort ” Trautes Heim, Glück allein!” oder wie man  bei uns sagt “Daheum ist halt daheum!” trifft auf mich voll zu. Ich fahre ungern in Urlaub. Zu hause fühle ich mich eben am wohlsten.

Wie befürchtet, bin ich mit “Elea” nicht weitergekommen. :(  Etwa vierzig Seiten habe ich überarbeitet. Mehr ist es leider nicht geworden. Auf unserer vierzehn-stündigen Heimfahrt am Sonntag habe ich allerdings noch ein paar Ideen gesammelt. Und mit Band 3 (Titel kann ich euch noch nicht liefern) setzte ich mich gedanklich auch schon auseinander. Immerhin. Aber ich weiß, das bringt euch, die auf Band 2 warten, natürlich nicht sehr viel.

Dafür habe ich einen tollen Lesetipp für euch.

Vorab muss ich aber erst einmal eine Loblied auf den Kindle bzw.  auf alle eReader singen. Ich habe in Kroatien zum ersten Mal mit dem Kindle gelesen, und ich muss sagen, ich bin begeistert. Ich habe mich immer gesträubt, mit so einem elektronischen Ding zu lesen. Ich wollte immer ein Buch in den Händen halten, das Papier zwischen meinen Fingern spüren usw. Aber am Strand mit Sonnenbrille und altersbedingter Sehschwäche ist ein eReader geradezu perfekt. Und dann nachts, wenn im Zimmer noch zwei andere Personen schlafen, kann man lesen, ohne die anderen zu stören, da im Kindle eine Mini-Leselampe integriert ist, zumindest bei meiner  Version, die die billigste ist.

Zwei eBooks habe ich gelesen. Eines davon könnte den meisten von euch auch gefallen. “Hunter’s Moon: Der Mond des Jägers” von Britta Strauss. Super spannender Roman mit einer wild-leidenschaftlichen Liebesgeschichte.  Sie spielt im Staate Alberta in den Rocky Mountains Ende des 18. Jahrhunderts, zur Zeit als die Weißen damit begannen, die Indianer auszubeuten. Es ist also nicht wie “Elea” High-Fantasy, aber dennoch versteht es die Autorin, mit den Kocodjos ein originelles Fantasy-Element einzubauen. Sie hat einen tollen Schreibstil mit einer wortgewaltigen Sprache.

Irgendwann hatte ich natürlich recht schnell die beiden Bücher zu Ende gelesen. So nahm ich zum zweiten Mal “Seelenkuss” von Lynn Raven in die Hand. Beim ersten Mal war ich nur bis Seite 50 gekommen. Dann hatte ich abgebrochen, weil es mich überhaupt nicht in seinen Bann gezogen hatte wie “Der Kuss des Kjer” oder “Blutbraut”. In Kroatien dachte ich nun: Jetzt oder nie! Neuer Anlauf… der leider auch gescheitert ist. Also ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder an dem Buch. Ich komme einfach nicht in den Lesefluss. Hat die gute Lynn ihren Schreibstil geändert? Ich finde der Text liest sich einfach nicht so rund. Ständig tauchen neue Namen von Personen oder Orte auf, die man kaum aussprechen kann. Überhaupt: Man wird nur so von Personen, die eingeführt werden, überschüttet. Die Handlung kommt nicht in Gang. Lynn gibt sich ewig langen Beschreibungen hin, die nur mit kurzen Dialogen aufgelockert werden. So empfinde ich es zumindest.

Bin ich jetzt einfach zu ungeduldig und muss mich einfach noch weiter durch den Text kämpfen, bis man dann wirklich das Gefühl hat,  mitten in einer Geschichte von Lynn Raven zu stecken?

Vielleicht können mir diejenigen von euch, die den “Seelenkuss” bis zum Ende gelesen haben, da weiterhelfen. Mich interessiert eure Meinung. :)

“Seelenkuss” ziert jetzt erst einmal wieder mein Regal. Ich kümmere mich lieber um Elea, die kurz vor ihrer zweiten Begegnung mit Maél steht. Sie werden dann bis zum Ende von Band 2 vereint sein, wenn auch auf ganz andere Weise…

Allerdings habe ich beschlossen, erst einmal Teil II “Hoffnungen” einmal zu überarbeiten, damit ich ihn meiner Lektorin vorlegen kann. Ihre Zeit als dreifache Mutter und häufig ohne Mann ist nämlich äußerst knapp bemessen. So kann sie ihn durchsehen, während ich an “Opfer und Qualen” weiter schreibe.  Das nächste Schreibfortschritt-Telegramm wird also noch auf sich warten lassen.

Liebe Grüße

Christina