***6. Schreibfortschritt-Telegramm***

Hallo ihr Lieben,

seit dem letzten Telegramm sind elf Tage vergangen. Ich glaube, das war bisher die längste Zeit zwischen zwei Posts. Dies hat auch einen Grund. Während ich ja im letzten Beitrag euch stolz verkünden konnte, dass ich an einem Tag zehn Seiten geschrieben habe, habe ich seit diesem Telegramm kümmerliche 23 Seiten geschafft. :(

Keine Sorge! Ich habe keine Schreibblockade. Wenn ich zum Schreiben komme, dann fließen die Buchstaben geradezu von meinem Kopf in meine Finger.

Nein. Es ist nur einfach so, dass in den letzten Tagen Arzttermine anstanden oder ich die Vormittage damit verbracht habe, die Kirschen aus unserem Garten zu Gelee zu verarbeiten. Dasselbe steht mir in ein bis zwei Monaten dann noch mit unseren Brombeeren und  Weintrauben bevor. Unser Apfelbäumchen trägt zum Glück nur vier Äpfel – doppelt so viel wie letztes Jahr :) . Wir sind also noch weit von einer reichen Apfelernte entfernt, sodass ich nicht in der Küche stehen muss, um die Äpfel zu verarbeiten.

Für mich ist dies auch sehr unbefriedigend.

Immerhin steht nun die Veröffentlichung von Band 2 als Taschenbuch kurz bevor. Nach einer erneuten Überarbeitung mit Hilfe von Marlene, die mir freundlicherweise Bilder von ihrem Kindle mit markierten Textstellen geschickt hat, und nach zwei Probedrucken, in denen ich zwei verschiedene Farbgebungen des Covers getestet habe, wird demnächst Elea 2 auch die E-Book-Verächter erreichen können.

Abschließend noch der aktuelle Stand:

Seitenzahl: 138

Kapitel 7 fast abgeschlossen (Zur Erinnerung: Ich befinde mich immer noch in Teil I “Bei den Akrachoní”.)

 

Zusammen mit dem nächsten Telegramm wird es wieder einen Textschnipsel geben.  :)Wald

 

***5. Schreibfortschritt-Telegramm***

:) :) :) :)

Den Schreibfortschritt von heute muss ich euch unbedingt mitteilen. Ich habe heute tatsächlich zehn Seiten geschrieben. Mein Tagesrekord liegt, glaube ich, bei elf Seiten.

Und weil ich darüber so glücklich bin und weil ich euch nicht nur mit zwei oder drei Sätzen abspeisen möchte, habe ich für euch einen sogenannten “Textschnipsel” hier auf meinem Blog veröffentlicht.  Diejenigen, die ihn lesen möchten, finden ihn auf der Seite “Band 3″.

Es handelt sich um die letzten beiden Seiten, die ich heute geschrieben habe.

Erinnert ihr euch noch an die Überschrift von Teil I? “Bei den Akrachoní” lautet sie. Dies genügt, um die kleine Szene einzuordnen. :)

Aktueller Stand: 114 Seiten.

fantasiewelt-a25837053

***4. Schreibfortschritt-Telegramm***

Himmel

Hallihallo,

es ist Zeit für ein kurzes Telegramm. Das letzte war ja schon am 5. Juni.

Heute fange ich Kapitel 6 an und bin auf Seite 99.

Innerhalb von einem Monat fast hundert Seiten schreiben ist für meine Verhältnisse sehr, sehr gut. Die eine Woche “Schreibparadies” hat sich deutlich in der Seitenzahl niedergeschlagen. Leider wird mir ein solcher Luxus nicht mehr so schnell widerfahren.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen sonnigen Restsonntag. :)

Herzliche Grüße

Christina

***So könnte es sein…***

duester
Hallo ihr Lieben,
heute melde ich mich mal nicht mit einem Telegramm, sondern mit etwas, was euch garantiert eine Gänsehaut verursachen wird.
Nadine, sozusagen der allererste Elea-Fan, der mir bereits letztes Jahr mit einer sehr berührenden Mail und einer tollen Rezension bei Amazon, eine Gänsehaut bereitet hat, hat mir heute einen Link zu dem neusten Trailer der nächsten Staffel von “Games of Thrones” geschickt.
Mehr Worte muss ich darüber nicht verlieren. Der Trailer spricht für sich. Schaut ihn euch an! Und wer Lust hat, kann mir schreiben, welche Gedanken er in euch geweckt hat.

***3. Schreibfortschritt-Telegramm***

Hallihallo!

Heute nur ganz kurz für diejenigen, die es interessiert:

Ich befinde mich mitten in Kapitel 4 auf Seite 76. :D

Es fließt geradezu aus meinen Händen heraus. Bis jetzt  stand ich noch nicht ansatzweise vor einer  Schreibblockade. Seit ich an Elea schreibe, hat sich mir im Übrigen eine solche auch noch nicht in den Weg gestellt.

Manch einer denkt vielleicht: “Jetzt war sie eine Woche allein zu Hause. Mensch! Da könnten es doch schon etwas mehr Seiten sein.”

schreiben_yoga

 

Ihr könnt euch sicher denken, dass es für den Rücken oder den Nacken nicht besonders gesund ist, stundenlang vor dem Computer zu sitzen. Ich mache zwar kein Yoga – ein besseres Bild im Zusammenspiel mit Schreiben habe ich auf die Schnelle nicht gefunden ;) -, aber ich bin wieder vermehrt laufen gegangen in der letzten Woche.

Außerdem bin ich dazu übergegangen,  mehr zu lesen. Für mich ist das die beste Möglichkeit, mich als Autor weiterzuentwickeln.

In diesem Sinne: Das nächste Telegramm kommt bestimmt. :)