***Update***

Im Moment bewege ich mich sehr viel in Facebook. Das will heißen, dass ich dort die Leser täglich mit Updates versorge. Für diejenigen von euch, die nicht bei Facebook sind, habe ich nun sehr gute Nachrichten.

In den letzten Tagen läuft es wie am Schnürchen. Gestern habe ich 8 Seiten geschrieben. Vorgestern habe ich meinen persönlichen Rekord von 11 Seiten gebrochen. Und die meisten Tage davor habe ich für meine Verhältnisse sehr gute 7 Seiten im Tagesdurchschnitt erreicht.

Fakt ist nun, dass ich heute Kapitel 12 beenden werde. Dann bleiben noch zwei Kapitel und der Epilog. Ihr wundert euch vielleicht nun, weil ich ja in einem Post, der schon längere Zeit zurückliegt geschrieben habe, “da waren es nur noch drei”. Es wird ein Kapitel mehr geben, da ich die einzelnen Szenen etwas umstrukturiert habe und die ein oder andere auch etwas länger ausfallen wird.

Aktuell befinde ich mich auf Seite 727, und Word zeigt mir 207.906 Wörter an.

Man kann das Ende schon sehen. Es winkt uns mit einer signalroten Fahne entgegen. :D

buchcover_band3_v4

***Da waren es nur noch drei***

Hallo ihr Lieben,

nur noch drei Kapitel und ein Epilog trennen mich, vielmehr uns alle vom ersehnten Ende.

Jippiiii!!!

Ich habe gerade die 199.000-Wörter-Marke überschritten und die 700. Seite ist auch nicht mehr weit.

Nachdem ich gestern nur abends eine knappe Stunde zum Schreiben kam und dementsprechend die Ausbeute von einer Seite nicht gerade zufriedenstellend war, habe ich heute wieder so richtig Fahrt aufgenommen. Mein in letzter Zeit häufig erzieltes Sieben-Seiten-Pensum habe ich wieder mal erreicht. buchcover_band3_v4

***26. Schreibfortschritt-Telegramm***

Hallo liebe geduldigen Leser!

Heute möchte ich euch nicht nur meinen aktuellen Stand mitteilen. Ich habe auch schon mal eine grobe Planung vorgenommen, wann ihr mit “Teneviola” in etwa rechnen könnt.

Im Moment habe ich 674 Seiten geschrieben. Das sind inzwischen knapp 192.000 Wörter. Kapitel 10 steht an.

Ich befinde mich ja jetzt schon eine Weile auf der Zielgeraden und kann jetzt überblicken, was noch alles bis zu dem fiesen Cliffhanger passieren wird. Es werden noch maximal vier Kapitel werden, vielleicht auch nur drei. Der Cliffhanger wird dann schön in den Epilog verpackt.

Was nun die zeitliche Planung angeht, so habe ich mir vorgenommen, bis nach den Pfingstferien das Werk komplett geschrieben zu haben, einschließlich der Überarbeitung mit Ausnahme dieser letzten vier Kapitel. Diese wird meine Lektorin erst nach den Ferien zur Durchsicht bekommen, da sie in Urlaub ist. Und wenn dann bis dahin alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, könnt ihr euch auf die Veröffentlichung spätestens Anfang/Mitte Juli (vielleicht auch schon etwas früher) einstellen. Die Taschenbuchausgabe wird dann erst ca. einen Monat später im Handel sein.

Ich hoffe, ich konnte euch mit dieser Nachricht ein kleines Lächeln in euer Gesicht zaubern.

Der-eiserne-Berg

***Mini-Textschnipsel***

Ich habe gestern einen Mini-Textschnipsel mit Elea und Maél bei Facebook gepostet. Diesen möchte ich euch Bloglesern, die nicht bei Facebook sind, nicht vorenthalten.

Zur Abwechslung findet ihr ihn gleich hier :

Er schob sie behutsam von seinem Schoß auf den Boden, erhob sich und ging zu dem Haufen seiner Kleider. Dort ergriff er seine Hose und rollte sie wie zu einem kleinen Kissen zusammen. Dann ging er wieder zu ihr. Elea hatte sich in der Zwischenzeit die Tränen aus dem Gesicht gewischt. Erst jetzt fiel ihr auf, dass Maél splitternackt war. Bewundernd und mit halb offen stehendem Mund glitt ihr Blick über seinen muskulösen Körper. Für einen flüchtigen Moment stellte sie sich vor, wie sie jeden einzelnen der unzähligen Muskelstränge auf seinem gesamten Körper zählen würde. Dieser Gedanke war jedoch schnell vergessen, weil der Bereich unterhalb seiner Körpermitte die größte Faszination auf sie ausübte. Hatte sie sie doch bisher nur zweimal zu Gesicht bekommen: in Arabíns Höhle und in der Kammer des Kommandeurs der kalistranischen Stadtwache. Sie konnte auch dann nicht seine Augen von ihm wenden, als er neben ihr in die Hocke ging. Ein zartes Lächeln umspielte seine Mundwinkel, von dem eine gewisse Belustigung abzulesen war.

„Meine Blöße hat offenkundig immer noch dieselbe Wirkung auf dich wie damals.“
Er legte seine Hose ab und drückte Elea sanft an den Schultern auf den Boden, sodass ihr Kopf bequem darauf lag. Ihre Augen blickten ihn gleichermaßen verständnislos und erwartungsvoll an.
„Was wird das?“, fragte sie zaghaft.
„Du wirst dich hier ausruhen, bis ich das Becken mit frischem warmen Wasser gefüllt habe.“
„Ich soll baden? Jetzt? Du hast den Verstand verloren. Es gibt jetzt sicherlich Wichtigeres zu tun, als zu baden.Ich muss mit Ayana sprechen und herausfinden, wie wir M’urrok überlisten können.“
Sie stemmte sich mit all ihrer noch zur Verfügung stehenden Kraft gegen den Druck, den seine Arme immer noch auf ihre Schultern ausübte, jedoch vergebens. Er war unerbittlich und unglaublich stark. Sie hätte genauso versuchen können, eine Wand zu verschieben.
„Du vergisst, dass wir den Berg erst verlassen können, wenn Navarion uns mit Seelensteinen versorgt hat. Das wird noch eine Weile dauern. Und M’urrok wird sich ebenfalls daran halten müssen. Die Ecrox mögen ihm vielleicht nicht auf den Pelz rücken, aber dir. Und er weiß sicherlich inzwischen auch, dass nur du das Portal öffnen kannst. Falls nicht, dann werden wir ihn noch davon unterrichten. Und komm jetzt nicht wieder damit, dass uns die Zeit wegläuft. Arabín und Finlay werden alles Erdenkliche tun um Maella und deine Familie zu schützen. Arabín kann sie alle auf die Insel Talón oder noch weiter weg auf die Dracheninseln in Sicherheit bringen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Darrach auf einmal über das Wasser fliegen kann.“
Elea gab ihre Kraftanstrengung auf und ließ ihre Arme erschöpft neben sich auf den Boden fallen. „Du hast gewonnen. Ich bin tatsächlich zu schwach. Ich fühle mich, wie ausgehöhlt und außerdem klebt meine Zunge fast am Gaumen fest. Ich habe Durst.“
Sie war sich nicht sicher, ob die Trockenheit in ihrem Mund tatsächlich auf den Wasserentzug ihres Körpers oder auf Maéls atemberaubenden Anblick zurückzuführen war.

 

***OT: Buchtipp***

Es ist mal wieder an der Zeit – bevor ich mit Kapitel 8 fortfahre -, euch von einem Buch vorzuschwärmen, das ich vor gut einer Woche zu Ende gelesen habe und das mich einfach nicht loslässt.

Es heißt “Out of the Dark  -  Fallen Angel” von D.S. Reiher. Leider ist es nur als E-Book erhältlich, und zwar nur bei Amazon. Dafür können es Kindle Unlimited Abonnenten kostenlos lesen.

Vorab muss ich sagen, dass es vielleicht nicht für jeden von euch der ultimative Lesestoff ist. Die Protagonistin und ihre Gedanken- und Gefühlswelt stehen im Mittelpunkt. Man wird in die Geschichte direkt rein geworfen und erfährt immer wieder über Rückblenden, was ihr fünf Jahre zuvor widerfuhr, was für ihren gegenwärtigen Zustand verantwortlich ist. Natürlich ein Mann. Aber ein ganz besonderer. Nur soviel dazu. Jedenfalls wird es erst ab etwa der Mitte actionreicher. Trotzdem ist es nie langweilig, weil der Leser häppchenweise mit Informationen gefüttert wird und nach und nach daraus ein Puzzle entsteht. Ich habe immer zähneknirschend das Buch aus den Händen gelegt.

Es ist Herzschmerz und Sinnlichkeit pur. Ja, die Erotik kommt nicht zu kurz, aber auf eine so unglaublich gekonnt subtile und sensible Art und Weise, dass es einem die Sprache verschlägt, zumindest meine. :D

Für mich ist es seit vielen Jahren das beste Buch, das ich gelesen habe, weil es einfach in allem genau   m e i n e n  Geschmack trifft. Eigentlich mag ich überhaupt keine Engeslgeschichten. Ich weiß schon gar nicht mehr, warum ich es mir heruntergeladen habe. In irgendeiner Facebook-Gruppe wurde es als Buchtipp gepostet. Der Klappentext und der Textausschnitt haben mich, denke ich, neugierig gemacht.

Gestern hatte ich Kontakt mit der Autorin, weil ich unbedingt wissen wollte, wann die Fortsetzung kommt. Geplant ist eine Trilogie. Ich war am Boden zerstört, als ich erfuhr, dass sie gerade an einem anderen Projekt arbeitet. Die ersten Zeilen würden zwar schon geschrieben sein, aber… Oh mein Gott! Wie soll ich das nur aushalten?! Und dann noch dieser Schluss…!

Ich hoffe nun inständig, dass ich einiges, was ich durch dieses bisher beispiellose Buch – aus meiner Sicht – gelesen und gelernt habe, auch in Elea einfließen lassen kann.

So! Genug geschwärmt! Am besten lest ihr euch den Klappentext/Textausschnitt und die Rezension, die ich natürlich geschrieben habe, durch und entscheidet, ob dieses Buch etwas für euch ist. Den Link dazu habe ich hier:

http://www.amazon.de/review/R3CRMAN1FJLFCW/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=B0179JBJQI&channel=detail-glance&nodeID=530484031&store=digital-text

51voTv4uoRL._SX311_BO1,204,203,200_