*** Danke!!! ***

Heute muss ich mich noch einmal bei euch melden, ganz spontan, weil ich das Bedürfnis habe.

In letzter Zeit höre und vor allem lese ich immer wieder von euch, von meinen LeserInnen, vor allem bei Facebook, aber auch hier auf meinem Blog, wie sehr ihr euch auf den dritten Band freut. Gerade heute hat Conny hier geschrieben, wie sehr sie sich schon darauf freut. Das bedeutet mir unheimlich viel und es macht mir soooo viel Freude zu sehen, wie ich euch mit meiner Geschichte begeistere.

Ich schreibe nun schon seit fünf Jahren an “Elea”. Sie begleitet mich tagtäglich entweder in Gedanken oder am PC. Sie ist tatsächlich zu einem Teil meiner Familie geworden ist und behauptet für sich fast den Platz eines Familienmitglieds.

Und wenn ich dann so schöne Kommentare von Conny oder Gabriele oder von anderen von euch lese, dann geht mir das Herz auf, weil auch “Elea” ein kleinen Platz in eurem Leben zumindest während des Lesens eingenommen hat und  weil die Geschichte offenbar auch noch einige Zeit in euch nachwirkt.

Dass ihr mich an eurer Begeisterung und Freude teilhaben lasst, dafür möchte ich mich heute Abend bei euch ganz herzlich bedanken.

DANKE! DANKE! DANKE! :) :) :)

***Die Überarbeitung läuft auf Hochtouren***

Heute habe ich zwei Kapitel überarbeitet. Das erste ging nur schleppend voran. Das zweite dafür doppelt so schnell. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass ich an den Passagen, die vor ca. einem Jahr entstanden sind, sehr viel mehr herumfeilen muss, als an denen, die ich vor ein paar Monaten geschrieben habe. Mein Schreibstil hat sich anscheinend verändert oder weiterentwickelt. Ich weiß auch nicht. Wenn diese Tendenz so bleibt, dann müsste ich ja von Kapitel zu Kapitel schneller vorankommen. Warten wir es ab!
Jedenfalls habe ich 143 Seiten überarbeitet. Noch drei Kapitel, dann ist Teil I fertig.

*** ENDE ***

Ja, ihr lest richtig. Das Werk ist vollbracht. Gestern habe ich den acht Seiten langen Epilog geschrieben. Das Manuskript ist fertig.

Juhuuuuu!

Nun gibt es aber noch einiges zu tun, bis ich euch das E-Book zur Verfügung stellen kann. Das Manuskript muss überarbeitet werden, wobei Teil I nur noch Korrektur gelesen werden muss. Tomaia hat alles bis auf die letzten beiden Kapitel und den Epilog lektoriert, sodass ich mit der Überarbeitung jederzeit loslegen kann. Außerdem muss ich eine Kurzzusammenfassung von Band 2 für “Was bisher geschah” schreiben. Eine Auflistung der Dramatis Personae fehlt auch noch.
Die nächsten Tage werde ich allerdings etwas langsamer angehen. Meine Freundin ist auf einen Überraschungsbesuch für ein paar Tage gekommen.

Und jetzt habe ich noch etwas für euch. Im Folgenden gebe ich euch eine Einschätzung von “Teneviola” auf der Grundlage verschiedener Kriterien. Ein Stern bedeutet wenig, fünf Sterne sehr viel.

Action ****
Spannung *****
Romantik ****
Erotik ***
Humor ****

Dies ist nur meine subjektive Einschätzung. Sie zeigt aber zumindest eine Tendenz, was euch erwartet.

Und jetzt bleibt mir nur noch, euch wunderschöne Pfingsten zu wünschen. :) :)

buchcover_band3_v4

***Vorletztes Schreibfortschritt-Telegramm***

Gerade eben habe ich Kapitel 14, das letzte Kapitel überhaupt in Band 3, abgeschlossen.

Im Moment sind es 229.000 Wörter und 799 Seiten.

Ich denke, dass ich spätestens bis Samstag den Epilog geschrieben haben werde. Dann geht es auch schon weiter mit der Überarbeitung.

Die Chancen stehen gut, dass das E-Book Ende Juni veröffentlicht wird. Allerdings wird es nur bei Amazon erhältlich sein, da ich dort mit Elea im Select-Programm bin.

buchcover_band3_v4

***Update und Textschnipsel***

Ich habe mich ja zu meiner Schande schon länger nicht mehr hier auf meinem Blog bei euch gemeldet. Dies will ich jetzt nachholen .

Seit dem letzten Update hier ist Elea 3 wieder enorm angewachsen. Die Ziellinie ist in erfreuliche Nähe gerückt.

Kapitel 13 ist so gut wie fertig. Es bleiben dann nur noch Kapitel 14 und der Epilog.

Im Moment sind es 770 Seiten und 220.300 Wörter.

Heute Vormittag habe ich unter anderem die folgenden Zeilen geschrieben, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Sie geben einen Vorgeschmack auf das, was euch mitunter in den letzten drei, vier Kapiteln erwartet.

Seine düsteren Gedanken fanden jäh ein Ende, als sie plötzlich vor ihm stand und sich an seiner Hose zu schaffen machte. Dies war seine Rettung. Lieber wollte er vor Verlangen nach ihr Zergehen und sich die Handgelenke an dem Lederseil blutig scheuern – in dem vergeblichen Versuch, sich davon zu befreien und wieder die Kontrolle über sie zu erlangen. Wären da nur nicht diese strahlend grünen Augen, die ihn mit diesem hinreißenden Ausdruck anblickten und in die Knie zwangen. Scheu, Neugier, Schadenfreude und unendliche Liebe, eingehüllt in diesem Hauch von Schamröte, ließen ihn den Boden unter den Füßen verlieren.

Der-eiserne-Berg