***Covervorstellung – Elea: Das Herz des Drachen***

Hallo ihr lieben geduldigen Elea-Leser!!!

Seit einiger Zeit habe ich mich neben dem Feinschliff an der Rohfassung des Manuskripts auch mit dem vierten Drachen beschäftigt für das Cover beschäftigt. Das Ergebnis seht ihr ja. Er unterscheidet sich zwar nur in der Farbe von seinen drei Vorgängern, aber es stecken trotzdem wieder viele Stunden Arbeit darin. Ich hoffe, das Cover gefällt euch.

Bei Facebook sind in letzter Zeit einige kritische Stimmen zu hören gewesen. Das Cover schreckt tatsächlich Leser davon ab, “Elea” zu kaufen. Aber okay, Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Und ich kann auch nachvollziehen, dass manche das Cover als unprofessionell und zu düster betrachten. Die Düsternis passt allerdings zur Geschichte um Elea und Maél. Dem wird jeder, der sie gelesen hat, auch beipflichten. Unprofessionell ist es definitiv. Das will ich  nicht abstreiten. Ich habe den Drachen selbst gezeichnet und mit nur wenig Hilfe das Cover mit dem Hintergrund vervollständigt . Die Schriftart ist auch nicht gerade spektakulär schön. Aber gerade das Schlichte daran gefällt mir.

Sei’s drum. Die Tetralogie wird nun mit dem blauen Drachen ihren Abschluss finden. Ideen für ein ganz neues Kleid habe ich schon. Irgendwann werde ich die auch mit professioneller Hilfe mit Sicherheit umsetzen.

dracheblauprojekt_5

4 Gedanken zu „***Covervorstellung – Elea: Das Herz des Drachen***“

  1. Ich persönlich finde die Cover wirklich toll und es hat mich garnicht davon abgehalten das erste Buch zu lesen (danach sprach die Geschichte sowieso für sich). Wenn ich mich recht erinnere, dann hat es mich eher darin bestärkt. Und mit dem neuerlangeten Wissen im Hinterkopf, dass es selbstgezeichnet ist, finde ich das besonders cool.
    Das Türkis/Blau des neuen Teiles ist im Übrigen der Wahnsinn. Einfach eine schöne Farbe.

  2. Hallo Christina,
    ich finde das Cover auch sehr gelungen. Es hebt sich ab und mir ist es wegen seiner Andersartigkeit positiv aufgefallen. Viele Bücher haben “langweilige” bzw. sich ähnelnde Cover. Ich entscheide mich übrigens für oder gegen ein Buch aufgrund einer Inhaltsangabe und aufgrund von Kundenrezensionen. Ein Cover war da bisher noch nie ausschlaggebend. Es gibt in unserer heutigen Zeit immer viel Gerede und natürlich auch viele Meinungen. Allen kann man es nicht recht machen, gerade dann nicht, wenn man vielleicht mal etwas abweicht vom Mainstream.
    Du kannst meiner Meinung nach stolz auf deine künstlerische Ader sein, auch im Hinblick auf das Cover. Ich freu mich sehr auf den neuen Teil!!!!
    Herzlichst
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ich habe am selben Tag, als ich Sarah geantwortet habe, auch auf deinen Kommentar geantwortet. Gestern Abend habe ich dann entdeckt, dass mein Kommentar für dich untergegangen ist, warum auch immer. Also nochmal…

      Was das Cover angeht, so gibt es tatsächlich zwei klare Lager: die einen lieben es, die anderen finden es hässlich. Das ist wahrscheinlich der Preis, den man für Andersartigkeit zahlen muss. Ich wollte mal ein Cover, das von den anderen abweicht, und nicht mit viel nackter Haut, wie es im Moment der Trend ist, aufwarten kann. Ein Grafik-Designer hätte es wahrscheinlich besser hinbekommen. Aber da ich damals bei der Veröffentlichung von Elea 1 von Selfpublishing überhaupt keine Ahnung hatte und niemals damit gerechnet hätte, dass “Elea” so gut bei den Lesern ankommt, war ich mit dem Cover auch mehr als zufrieden.

      Ich freue mich auch schon auf den Veröffentlichungstag und kann es kaum erwarten, euer Feedback zu bekommen.

      Liebe Grüße
      Christina

Kommentar verfassen